Im Jahr 2010 fanden die Interkulturellen Wochen Friedrichshain-Kreuzberg  vom 15. Oktober bis zum 16. November erstmals statt. Im Rahmen von Interkreuzhain gab es schon im ersten Jahr eine große Zahl an Veranstaltungen:



Pflegeversicherung verständlich gemacht:
Info

Termin:

1.11.2010 11:00 - 13:00

Ort:

AWO Begegnungszentrum
Adalbertstr. 23a, 10997 Berlin

Voraussetzungen, Angebote und Hilfen

Zweisprachigie Multiplikatorenschulung mit dem Pfle­ge­stützpunkt Kreuzberg

 
„Das Klimafrühstück – wie unser Essen das Klima beeinflusst“
Info

Termin:

2.11.2010 10:00 - 12:00

Ort:

Türkisch-Deutsches
Umweltzentrum Berlin

Prinzenstr. 23, 10969 Berlin

zeigt warum und wie das Essen mit dem Klima­schutz zusammenhängt. Nach einem gemeinsa­men Frühstück werden Lebensmittel nach Krite­rien bewertet. Wesentlich ist, dass alle Teil­neh­merInnen Zusammenhänge zwischen dem eige­nen Frühstücken bzw. den Themen Ernährung und Klimaschutz erkennen Klimafrühstückund Anregungen für die eigene Verantwortung beim Einkaufen mitnehmen und einen gesunden sowie klima- und umwelt­freundlichen Konsum vermittelt bekommen.

Wir laden Sie zu unserem Klimafrühstück ein.

Bitte um Anmeldung
Tel: 030-69 53 52 93
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
Potenziale der „ethnischen Ökonomie“
Info

Termin:

2.11.2010 18:30 - 21:00

Ort:

Eisenbahnmarkthalle Kreuzberg
Pücklerstraße 34, 10997 Berlin

und ihrer kulturellen Vielfalt für die Tourismuswirtschaft im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Gemeinsam mit ExpertInnen aus Wirtschaft, Bil­dung und Arbeitsmarktpolitik diskutieren wir:

  • Ist die interkulturelle Kompetenz und Erfahrung der Menschen, die in Berlin leben, ein Thema in der Aus- und Weiterbildung im Touris­mus­gewerbe?
  • Wie könnten interkulturelle  Dienstleistungen z.B. in den Bereichen Stadtführungen, Information und Begleitservice für Geschäftskunden und/oder Freizeittouristen aussehen?
  • Liegen hier Potenziale zur Schaffung von Arbeit in der „ethnischen Ökonomie“?
  • Wie wird das Wissen über die kulturellen Besonderheiten in den eigenen Heimatländern genutzt, um Nischen zu finden für neue touristische Dienstleistungsangebote im Bezirk?
  • Welche touristischen Potentiale bietet der „Kotti“ mit seinen hohen Anteilen an ethnischer Ökonomie? Was wünschen sich die Unternehmer/innen vor Ort?

Näher Infos unter:
www.lok-berlin.de
www.kreuzberghandelt.de
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
030 76 23 94 40


 
Die Krise(n) als Nährboden von Ressentiments?
Info

Termin:

2.11.2010 19:30

Ort:

Kulturzentrum der Anatolischen Aleviten
Waldemarstr. 20, 10999 Berlin

Über Statuspanik und die Politik der Feindschaft

Wir erleben gerade, wie Krisensituationen dazu genutzt werden, mit Ängsten und Feindbildern Politik zu machen. "Wo gute soziale Politik fehlt, verwildern die Sitten. Es treten die wahren Rüpel ans Mikrofon, sie speisen die Ressentiments wider die Fremden mit Verweisen auf die Statistik", sagt Feridun Zaimoglu. Diese Diskussion soll klären, welche Veränderungen unserer politischen Kultur wir aktuell erfahren. Woher stammt die Lust, auf Minderheiten herabzuschauen? In welchen sozialen Milieus wachsen die Ressentiments? Welche Folgen für die Integrationspolitik und unser Zusammenleben könnte dies haben?

Mit: Prof. Dr. Richard Stöss (FU Berlin), Ulrike Herrmann (taz), Berin Arukaslan (TBB), Pinar Cetin (DITIB) und Dr. Franz Schulz (Bezirksbürgermeister).

 
StreetUniverCity Berlin e.V. (SUB)
Info

Termin:

3.11.2010 16:00 - 19:00

Ort:

StreetUniverCity Berlin e.V.
Naunynstr. 63 10997 Berlin

Streetunivercity e. V.

 

 

 

 

 

Tag der offenen Tür mit Filmpräsentation

Die StreetUniverCity Berlin e.V. (SUB) bietet außerschulische Bildung für Jugendliche von 15-25 Jahren. Als Förderer für die Akzeptanz der Straßenkultur initiieren und organisieren wir Seminare, Kurse und Workshops, sowie berufsbegleitende und berufsorientierende Weiter­bil­dungs­maßnahmen.

Unser Angebot umfasst Seminare aus den Bereichen Musik, Politik & Gesellschaft, Grafik/Design, Straßenkultur, Theater & Schauspiel, Film, IT Media, Bildende Kunst, Sport und Sprachen sowie internationale Jugendarbeit. Der Abschluss „SUB Master“ und die Einzelzertifikate belegen die erworbenen sozialen und kreativen Kompetenzen.

Anstelle von häufig milieufremden SozialarbeiterInnen zeigen Vorbilder und „Respektspersonen“ (professionelle MedienarbeiterInnen/KünstlerInnen/UnternehmerInnen u.a.) - unsere SUBporter - den Jugendlichen in ihrer Sprache und in ihren Codes neue Möglichkeiten auf und stärken so die Eigenverantwortung und das bürgerschaftliche Engagement. Wer mehr über unsere Arbeitsweisen erfahren möchte und wie es sich anfühlt, hier zu lernen, ist herzlich zu unserem Tag der offenen Tür eingeladen.

Zusätzlich zu den Gesprächsangeboten mit KursleiterInnen präsentieren wir unsere Filme aus der Arbeit der letzten Jahre, darunter auch das Projekt “FAUST IN DA CITY”.

 
"Workshop zu Vornamen und ihre Bedeutung"
Info

Termin:

3.11.2010 16:00 - 19:00
4.11.2010 16:00 -19:00

Ort:

MOSAIK Jugendkulturetage des Kotti e.V.
Oranienstr. 34 Hinterhaus; 10999 Berlin

Ein Workshop zur kulturhistorischen Bedeu­tung von Vornamen umgesetzt in künstlerische Produkte.

Vornamen verbinden Geschichte, Ursprung und Identität. Verschiedene Generationen und Natio­na­li­täten lernen sich kennen, arbeiten zu­sam­men, setzen sich mit der eigenen Kultur und der von anderen auseinander. Es kommt zu einem interkulturellen Dialog über das Kennen lernen der eigenen und der anderen Kulturen.

Die TeilnehmerInnen können die Bedeutung ihrer Vornamen recherchieren ( in Büchern, Internet, etc)., eine kleine Geschichte zu der Bedeutung ihrer Vornamen aufschreiben  und weiterhin assoziativ zu der Bedeutung handwerklich  ein künstlerisches Produkt kreieren. Der Workshop wird künstlerisch von  Elka-L. Rueben begleitet. Als Abschluss wird es eine Präsentation der Ergebnisse mit einer Vernissage am 12.11.2010, 17.00 Uhr,  im Familiengarten, Oranienstraße 34, geben.

Es werden TeilnehmerInnen ab 14 Jahre angesprochen, um den generations- und kultur­über­greifenden Prozess anzustoßen.


Um Voranmeldung wird gebeten bei:

MOSAIK Jugendkulturetage des Kotti e.V.
Oranienstr. 34, 10999, Tel: 615 6493, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kotti e.V. Nachbarschafts- und Gemeinwesenverein am Kottbusser Tor
Adalbertstr. 95A, 10999 Berlin, Tel: 615 7991, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 12